Über uns


Die Firma Archäologie Wiegmann bietet seit 2004 archäologische Dienstleistungen – vornehmlich im Raum Berlin-Brandenburg – an.
Lösungsorientierte Absprachen mit den Denkmalbehörden, den Planungsbüros sowie den bauausführenden Firmen garantieren einen reibungslosen Ablauf der archäologischen Untersuchungen.
Moderne Arbeitsmethoden ermöglichen es zudem, kleinere und große Projekte wissenschaftlich korrekt und schnell abzuwickeln.



Gerne unterbreiten wir Ihnen auch für Ihr Bauprojekt ein Angebot.

Archäologie Wiegmann Mitarbeiter 1
Archäologie Wiegmann Mitarbeiter 2
Archäologie Wiegmann Mitarbeiter 3

ULRich Wiegmann  M.A.

... ist seit 1996 in der archäologischen Feldforschung tätig.  Nach langjähriger Mitarbeit in der Grabungsfirma „Gesellschaft für archäologische Denkmalpflege e.V.“ (GAD) von Prof. Dr. B. Hänsel (Freie Universität Berlin) gründete er 2004 eine eigene archäologische Grabungsfirma, die heute mehrere fest angestellte, erfahrene Mitarbeiter beschäftigt.

Seit 2006 ist das Unternehmen Mitglied im Berufsverband freiberuflicher Kulturwissenschaftler e.V., dessen Aufgabe es ist, einen hohen Qualitätsstandard bei der Arbeit der Verbandsmitglieder zu gewährleisten.
Denkmalpflegepreis Teltow-Fläming 2009 Archäologie Wiegmann
2009 Verleihung des Denkmalpflegepreises Teltow-Fläming
für die archäologischen Untersuchungen an der mittelalterlichen und neuzeitlichen Burg Zossen. 

 PUBLIKATIONEN (Auswahl)

U. Wiegmann: Basilika geplant. Zur Baugeschichte von St. Marien in Dahme/Mark, Lkr. Teltow-Fläming, in: Archäologie in Berlin und Brandenburg 2015 (2017), S. 115-117

U. Wiegmann: Kirchturm und Braupfanne. Archäologische Befunde auf dem Walter-Rathenau-Platz in Baruth/Mark, Lkr. Teltow-Fläming, in: Archäologie in Berlin und Brandenburg 2015 (2017), S. 129-130

R. Bernbeck, T. Dressler, M. Gussone, Th. Kersting, S. Pollock u. U. Wiegmann: Wünsdorf – Archäologie der Moderne. Ausgrabungen im Gelände der Moschee und des „Halbmondlagers“ von 1915, in: Brandenburgische Denkmalpflege N.F., Jahrgang 2, Heft 1 (2016), S. 99-114

U. Wiegmann: Ein Wehr für die Königin. Hölzerne Staustufe der Panke im Schlosspark Niederschönhausen, Berlin, in: Archäologie in Berlin und Brandenburg 2012 (2014), S. 173-175

U. Wiegmann: Geschmückte Fassade. Ein Handwerker-Keller des 16. Jahrhunderts aus Zossen, Lkr. Teltow-Fläming, in: Archäologie in Berlin und Brandenburg 2011 (2013), S. 126–128

U. Wiegmann: Neueste archäologische Untersuchungen zur Zossener Stadtgeschichte, in: Heimatjahrbuch Teltow-Fläming 2013 (2012), S. 29-34

U. Wiegmann: Zossen, Burg und Stadt, in: Ausflüge im Südwesten Brandenburgs: Zauche, Teltow, Fläming (Stuttgart 2012), S. 256-259

M. Schulz / U. Wiegmann: Prügelei an der Wasserpforte - ein sehenswerter archäologischer Fund, in: Mitteilungen des Uckermärkischen Geschichtsvereins zu Prenzlau. Heft 17 (2011), S. 36-40

U. Wiegmann: Zossen, Bohlenweg und Feldsteinpflaster. Archäologische Untersuchungen rund um den Oberlaubenstall, in: Jahrbuch des Masterstudiengangs Denkmalpflege der Technischen Universität Berlin. Heft 7, 2009-2011 (2011), S. 73

U. Wiegmann: Opferrinnen am Weinberg? Bronzezeitliches Gräberfeld in Zossen, Lkr. Teltow-Fläming, in: Archäologie in Berlin und Brandenburg 2007 (2008), S. 76-78

J. Brather / U. Wiegmann: Bestattungsplatz am Silberberg. Unterschiedliche Kultureinflüsse in Groß Machnow, Lkr. Teltow-Fläming, in: Archäologie in Berlin und Brandenburg 2007 (2008), S. 89-91

U. Wiegmann / G. Lindström: Seegrundstück mit Aussicht. Uferrandsiedlung und ein Kindergrab am Zabelsberg in Rangsdorf, Lkr. Teltow-Fläming, in: Archäologie in Berlin und Brandenburg 2005 (2006), S. 61-64
Share by: